Wir, mein Mann Peter und ich, leben in Kamp-Lintfort und sind – wie jeder sich leicht vorstellen kann – Katzenfans. Unsere ersten Erfahrungen mit Katzen haben wir 1999 mit unserem Hauskater Mikesch gemacht. Er ist auf einem Bauernhof in Uedem geboren. Als wir ihn zu uns nahmen, war er 9 Wochen alt und ein richtiger kleiner Schatz.


Mikesch

2 ½ Jahre später kam Baffy (eine Perserkatze – amerikanischer Typ) eher "zufällig" ins Haus: der Freund meines Sohnes bat uns, ihn zu einer Perserzüchterin zu fahren, er wollte sich hier ein Tier aussuchen. Im Gespräch mit der Züchterin war die Rede von einer schon erwachsenen Katze, die sich in der Gruppe nicht wohlfühlte. Die Züchterin suchte schon einige Zeit für dieses Tier ein gutes Zuhause. Aber wir waren wirklich vernünftig ... haben genau eine Nacht "darüber geschlafen" und am nächsten Tag unsere Baffy abgeholt. Durch Baffy entstand unsere Liebe zu Perserkatzen.

Wir hatten natürlich keinerlei "Perser"-Erfahrung und standen in puncto Fellpflege "ziemlich auf verlorenem Posten". Baffy ließ sich zwar gerne kämmen, wir waren uns aber trotzdem nicht sicher, ob wir es richtig machten, da sie wieder und wieder verfilzte. Nach mehreren Telefonaten mit der Züchterin empfahl diese uns einen Hundesalon. Hier zeigte man uns das richtige "Werkzeug" und auch die Handhabung.


Baffy

Leider blieb Baffy nur 2 ½ Jahre bei uns. Sie war an PKD erkrankt, nach Ausbruch der Krankheit lebte sie noch 6 Monate. Wir waren alle sehr traurig. (Weitere Infos siehe PKD).

Wir recherchierten im Internet, wir kauften uns Katzenzeitschriften ... und fanden irgendwann den Hinweis, dass es auch noch "klassische" Perserkatzen gibt – Perser mit Nase - , die im Gegensatz zur amerikanischen Perserkatze ein ausgeprägtes Näschen hat. So fanden wir über Umwege im November unsere Shiva eine wunderschöne braun-tabby Perserkatze. Shiva war vom ersten Tage an Peters Katze. Shiva ist mittlerweile eine alte Lady und lebt immer noch bei uns.


Paisleypark Shiva Diantra
"World Premior"

Mittlerweile sind wir eingeschworene Katzenfans, wir möchten unsere Samtpfoten nicht mehr missen.

Wir haben in der Zwischenzeit viele Ausstellungen besucht und einige Katzenzüchter kennengelernt. Wir haben uns in die Rasse der Ragdolls verliebt. Kurz gesagt: Wir wollen es selbst einmal versuchen!


Lady Guinevere von den Lichtalben

Wir leben mit unseren Katzen in einer Mietwohnung, in der sie sich frei bewegen können. Außerdem steht ihnen ein Außengehege zur Verfügung.

Aus der Klosterstadt am Kamper Berg grüßen ganz herzlich

Erika, Peter und die "Pfötchenbande" Akire Dolls.